Satzung des Rustenfelder Burschenvereins mit den notwendigen steuerlichen Bestimmungen und unter Berücksichtigung der vereinsrechtlichen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Der Verein führt den Namen „Rustenfelder Burschenverein“ und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung führt er den Zusatz e.V.. Der Sitz des Vereins ist Hauptstr.15 in 37318 Rustenfelde.
Zweck des Vereins ist die Pflege des Heimatgedankens sowie der Förderung und Aufrechterhaltung der heimatlichen, insbesondere der dörflichen Tradition.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Veranstaltung des Kirchweih- und Patronatsfestes sowie die Durchführung der Faschingstraditionsfeiern.  Darüber hinaus führt der Verein alle ihm zur Einreichung des Vereinszwecks geeignet erscheinende Maßnahmen durch.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige  bzw. mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes “steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977 (§§51 ff AO) in der jeweils gültigen Fassung.

Vereinsmitglieder können sowohl alle natürlichen, volljährigen Personen, als auch Jugendliche unter 18 Jahren, mindestens doch 14 Jahre alt, werden. Jugendliche bedürfen aber der Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder erst ab der Volljährigkeit. 
Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrittserklärung oder Ausschluss. der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Über den Ausschluss beschliesst die Mitgliederversammlung mit einer einfachen Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassierer, dem Schriftführer, dem Beisitzer sowie den 4 Platzmeistern. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. und 2. Vorsitzenden je allein vertreten.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren, vom Tag der Wahl angerechnet, gewählt. Die Platzmeister werden in den jährlichen  Mitgliederversammlungen neu festgelegt. Die Platzmeister für das darauffolgende Jahr werden auch in dieser Versammlung festgelegt, um die Termine für die Veranstaltungen mit den Musikkappelen absprechen zu können.
Mindestens einmal im Jahr, möglichst eine Woche vor Fasching, findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Sie beschliesst vor allem über die Beiträge, die Entlastung und Wahl des Vorstandes und über Satzungsänderungen. Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist auf Verlangen eines Drittels der Mitglieder einzuberufen. Die Einberufung zur Mitgliederversammlung geschieht durch den Vorstand mit einer Frist von einer Woche schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung.
Über die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und vom Schriftführer oder einem von der Versammlung gewähltem Protokollführer zu unterzeichnen.
Die Auflösung kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Versammlung beschliesst auch über die Art der Liquidation und die Verwertung des verbleibenden Vermögens.

Die Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 15.12.2001 errichtet.